Service:
Tagen in Essen

10 Dinge, die Sie in Essen gesehen haben müssen

Nach dem Seminartag bleibt oft noch Zeit, sich am Tagungsort Essen ein wenig umzuschauen. Die Medien-Akademie Ruhr hat für ihre Gäste die sehenswertesten Orte zusammengestellt. Lassen Sie sich inspirieren!

Die Zeche Zollverein ist Essens Wahrzeichen und Symbol des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Die 1932 erbaute Anlage war einst die modernste Steinkohlezeche Europas. Mehr als 2500 Bergleute „malochten“ hier täglich unter Tage. Heute stehen die mehr als 40 Hallen und Gebäude unter Denkmalschutz. Das Areal ist zu einem Kulturstandort und Festivalort mit mehr als 130 Veranstaltungen im Jahr geworden. Es beherbergt sehenswerte Dauer- und Wechselausstellungen.

Welterbe Zollverein Schacht XII

Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen

Telefon: +49 (0) 201 – 24 68 10

Zur Internetseite

Öffnungszeiten Besucherzentrum:
April bis Okt. täglich 10.00 – 19.00 Uhr,
Nov. bis März täglich 10.00 – 17.00 Uhr,
freitags bis 19.00 Uhr

Auf fünf Etagen zeigt das red dot design museum die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischen Designs – vom Eierkocher bis zum Porsche, von der Motorsäge bis zum Regalsystem. Eine Internationale Fachjury vergibt den red dot design award, das Qualitätssiegel für Design, in den Sparten Produktdesign, Kommunikatiosdesign und Designkonzepte. Sämtliche der mehr als 1.500 Ausstellungsobjekte wurden mit dem renommierten Award prämiert.

red dot design museum

Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen

Telefon: +49 (0) 201 – 30 10 4-0

Zur Internetseite

Öffnungszeiten:
Di – So und an Feiertagen*: 11 bis 18 Uhr
letzter Eintritt: 17 Uhr
*(ausgenommen: 24.12., 25.12., 31.12. & 01.01.)

Die Villa über dem Ruhrtal aus dem Jahr 1873 repräsentiert die wohl bedeutendste deutsche Industriellen-Dynastie. Bis 1945 lebte die Familie Krupp in den monumentalen Räumen der Villa Hügel. Das Anwesen inmitten einer 28 Hektar großen Parklandschaft, ein Symbol für die Industrialisierung Deutschlands, steht heute der Allgemeinheit zur Verfügung. Zahlreiche repräsentative Räume sind zur Besichtigung freigegeben.

Villa Hügel

Hügel 15
45133 Essen (Bredeney)

Telefon: +49 (0)2 01 – 188 48 23

Zur Internetseite

Öffnungszeiten:
Kleines und Großes Haus: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Park: Täglich von 8 bis 20 Uhr

Besonders bei Sonnenschein lohnt sich ein Besuch des Baldeneysees, Essens Naherholungsgebiet.  Die Runde um den See ist knapp 15 Kilometer lang und ist bei Radfahrern, Joggern und Inline-Skatern gleichermaßen beliebt. Nicht nur am Wasser, sondern auch auf dem Wasser machen die Ruhris Sport: Kanuten, Segler und Ruderer teilen sich dem Stausee mit den Schiffen der „Weißen Flotte“, einem Anbieter für Schiffrundfahrten.

Wer genug gelaufen oder gefahren ist kann in einem der Restaurants und Biergärten einkehren. Über Essens Grenzen hinaus bekannt ist der Seaside Beach Club, eine Strandbar mit angeschlossener Surfschule.

Informationen rund um den Stausee:
Zur Internetseite

Information zur Weißen Flotte:
Weiße Flotte Baldeney GmbH
Hardenbergufer 379
45239 Essen
Tel.: +49 (0) 201 185799-0
Zur Internetseite

Informationen zum Seaside Beach
Zur Internetseite

Im Essener Dom können Besucher einen echten Schatz bestaunen. In der Domschatzkammer liegen Kunst aus Gold und Silber, Skulpturen und alte Handschriften. Die meisten Stücke stammen aus dem 10. und 11. Jahrhundert.  Bedeutendstes Kunstwerk ist die Goldene Madonna, eines der ältesten vollplastische Marienbildnisse des Mittelalters.

Dom Essen

Burgplatz 2
45127 Essen

Zur Internetseite

Öffnungszeiten:
Werktags: Dom und Anbetungskirche 6.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Samstags: Dom 9.00 Uhr bis nach der Abendmesse (ca. 19.30 Uhr); Anbetungskirche 6.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Sonntags: Dom 9.00 Uhr bis nach der Abendmesse (ca. 19.30 Uhr); Anbetungskirche: geöffnet zu den Messzeiten (7.30 Uhr, 16.00 Uhr).

Während des Gottesdienstes ist eine Besichtigung des Domes nicht möglich.

Die Lichtburg in der Essener Fußgängerzone ist nach eigenen Angaben Deutschlands größter und wohl auch schönster Filmpalast. 1250 Kinobesucher finden hier Platz. 1928 zum ersten Mal eröffnet, brannte der Zuschauerraum 1943 völlig aus. Im Stile der 50er Jahre ist das Gebäude daraufhin wieder aufgebaut worden. 2003 ist das Kino nach aufwändiger Renovierung zum dritten Mal eröffnet worden. Die Lichtburg war und ist Schauplatz öffentlichkeitswirksamer Filmpremieren. Regelmäßig rollen die Essener dazu für Stars und Prominente den roten Teppich aus. In dem großen Saal mit Theaterbühne werden außerdem Konzerte, Theaterstücke und Musicals aufgeführt.

Lichtburg
– Deutschlands größter Filmpalast –

Kettwiger Straße 36
45127 Essen

Telefon: +49 (0) 201 – 23 10 23

Programmansage: +49 (0) 201 – 23 10 24

Zur Internetseite

Das Unperfekthaus ist ein Künstlerdorf auf sieben Etagen mitten in der Innenstadt. In den Räumen des ehemaligen Franziskanerklosters sind seit 2004 Künstler, Gründer und Gruppen aktiv. Es ist ein Treffpunkt mit Gastronomie – und wer will, kann sogar in einem angeschlossenen WG-Hotel übernachten. Die Räumlichkeiten des Unperfekthauses können außerdem für Seminare, Geburtstagsfeiern und Betriebsfeste genutzt werden. Besucher können sich im gesamten Haus frei bewegen und den Künstlern über die Schulter schauen.

Unperfekthaus

Friedrich-Ebert-Straße 18
45127 Essen

Telefon: +49 (0) 201 – 47 09 16-0

Zur Internetseite

Öffnungszeiten:
Täglich 10 bis 23 Uhr wie eine Kneipe geöffnet

Gruga, das steht für die „Große Ruhrländische Gartenbauausstellung“. Den 65 Hektar großen Stadtpark gibt es seit 1929. Besucher können darin bei einem Spaziergang verschiedene Themengärten erkunden, darunter den Mittelmeer-, Bauern- und Rosengarten. Außerdem gibt es Tropenhäuser, einen Open-Air-Skulpturenpark, Tierbereiche, ein Hundertwasserhaus und Abenteuerspielplätze. Ein Lageplan mit allen sehenswerten Anlaufpunkten steht auf der Internetseite bereit.

Haupteingang Grugapark:
Alfredstraße / Norbertstraße

Grugapark-Verwaltung
Virchowstraße 167 a
45147 Essen

Telefon: +49 (0) 201 – 88 83 106

Zur Internetseite

Öffnungszeiten:
Ganzjährig bis Einbruch der Dunkelheit

Der südlich gelegene Stadtteil von Essen gilt als erste deutsche Gartenstadt. Margarethe Krupp stiftete ihn 1906 anlässlich der Hochzeit ihrer Tochter Bertha. Nach Entwürfen des Architekten Georg Metzendorf entstanden Häuser für Arbeiter und Angestellte, die – obwohl sie insgesamt ein harmonisches und geschlossenes Bild ergeben – individuelle Gestaltungselemente zeigen. Variationsreiche Erker, Giebel und Natursteinsockel machen jedes Gebäude einzigartig. Die Siedlung steht seit 1987 unter Denkmalschutz.

Bürgerschaft Essen-Margarethenhöhe e.V.

Führungen:
Bürgerschaft Essen-Margarethenhöhe e.V.
Anmeldung: Tel.: +49 / (0) 201 / 71 24 55
oder 71 28 40

Zur Internetseite

Besichtigung der Musterwohnung:
Ruhr Museum
Anmeldung: +49 (0)201 24681 444
(Mo – Fr, 9 – 16 Uhr)

Die Alte Synagoge an der Steeler Straße ist die größte freistehende Synagoge in Deutschland und zählt zu den bedeutendsten jüdischen Gebäuden Europas. Das Bauwerk ist mehr als 100 Jahre alt und  hat eine bewegte Geschichte. In der Progromnacht 1938 wurde es im Inneren fast vollständig zerstört. Heute – nach einer zweijährigen baulichen Veränderung – beherbergt die Synagoge das „Haus jüdischer Kultur“ und präsentiert das jüdische Leben auf unverkrampfte Weise. Außerdem dient sie als Gedenkstätte und Begegnungszentrum.

„Alte Synagoge“ Essen

Steeler Straße 29/Edmund-Körner-Platz 1
45127 Essen

Telefon: 0201-88-45218

Zur Internetseite

Weitere Inhalte