Seminar in Berlin: Volontäre lernen den Politikbetrieb der Hauptstadt kennen

Im „Motor der Republik“, dem Paul-Löbe Haus, begann das dreitägige Politikberichterstattungsseminar in Berlin. Die Architektur des Gebäudes mit seinen acht gläsernen Zylinder erinnert an einen Motor – ein Sinnbild für das, was sich im Inneren des Hauses abspielt.  „In 20 Sitzungssälen tagen hier die Ausschüsse, die treibende Kraft der Demokratie“, erklärt Tibor Pirschel, vom Referat für Öffentlichkeitsarbeit des Bundestages. Nur einer von zahlreichen Fakten, die die 21 mitgereisten Volontäre in den drei Tagen lernten.

Wissenschaftliche Dienste und die Strategie der Berliner Morgenpost

14 Gesprächspartner aus Journalismus, Politik und Verwaltung gaben einen Einblick in den Politikbetrieb der Hauptstadt. Dr. Guido Heinen, Leiter der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages, sprach über Recherche, trügerische Fakten, Lobbyismus und Politik. Kritisch sieht Heinen, der selbst 23 Jahre als Journalist gearbeitet hat, aktuelle Entwicklungen im Journalismus: Journalisten heute stünden unter großem Produktionsdruck und hätten immer weniger die MöglicPolitikberichterstattung_Bundestaghkeit, intensive Recherche zu betreiben.

Ein Redaktionsbesuch bei der Berliner Morgenpost rundete den ersten Seminartag in Berlin ab. Chefredakteur Carsten Erdmann erzählte von den Besonderheiten des Berliner Medienmarktes und stellte Schwerpunkte der Morgenpost vor.

Frei Schnauze sprach Christina Schwarzer, CDU-Bundestagsabgeordnete, über ihre politische Arbeit in Berlin-Neukölln.  Sie diskutierte mit den Volontären über die Unterstützung von Alleinerziehenden, eine Kampagne zum Schutz von Neugeborenen und die Veränderung des Stadtteils. Ute Finck-Krämer, SPD-Bundestagsabgeordnete, weitete den Blick auf internationale Politik aus. Mit ihr sprach die Gruppe über Flüchtlingspolitik, Deniz Yücel und humanitäre Hilfe.

Parlamentsfernsehen, Interviews mit Lammert und die Zentralredaktion

Dr. Maika Jachmann führte durch die Fernsehstudios und stellte das Informationsangebot des Bundestages vor. So erfuhren die Volontäre beispielsweise, wo sie die Aufzeichnung der Sitzungen und dazugehörige Materialien finden.

Viele Fragen hatten die Volos an Ernst Hebeker, den Pressesprecher von Bundestagspräsident Norbert Lammert. Hebeker sprach über seinen Werdegang uPolitikberichterstattung_Berlin_Zentralredaktionnd erzählte, wie er mit Interviewanfragen umgeht und wie das Verhältnis zwischen Politikern und Journalisten ist. Welche Kontakte und Möglichkeiten die Zentralredaktion der Funke Mediengruppe hat, schilderte der stellvertretende Chefredakteur Thomas Kloß in einem zweistündigen Gespräch.

Zum Abschluss durften die Volontäre die Pressesprecher der Fraktionen von CDU, SPD, Linke und Grünen mit ihren Fragen löchern. Dabei ging es um den Wahlkampf, die Autorisierung von Interviews, Hintergrundgespräche und vieles mehr.

Weitere Inhalte